DIE EWIGE WIEDERKEHR DES GLEICHEN

NIETZSCHE DESTRUKTION

 

 

 

 

 

 

Schon meldet sich auch der Gedanke an die ewige Wiederkehr an. Nietzsche hielt ihn für so wichtig, dass er Datum und Ort des Eintrags „Wiederkunft des Gleichen. Entwurf“  „Anfang August 1881 in Sils Maria 6000 Fuß über dem Meere und viel höher über allen menschlichen Dingen!“festgehalten hat.

 

In ihm heißt es unter 5.: „Das neue Schwergewicht21: die ewige Wiederkunft des Gleichen. Unendliche Wichtigkeit unseres Wissens, Irrens, unsrer Gewohnheiten, Lebensweisen für alle Kommende. Was machen wir mit dem Reste unseres Lebens-Nietzsches lehre vom übermenschen, der ewigen wiederkehr und dem willen zur macht wir, die wir den größten Teil desselben in der wesentlichen Unwissenheit verbracht haben? Wir lehren die Lehre es ist das stärkste Mittel, sie uns selber einzuverleiben. Unsere Art Seligkeit, als Lehrer der größten Lehre.

 

Wenige Tage notierte er sich eine plausible Begründung , die mit den  These einsetzt, dass die Welt der Kräfte weder eine Verminderung noch einen Stillstand erleide, weil sonst die große Uhr des Daseins still stünde: „Die Welt der Kräfte kommt also nie in ein Gleichgewicht,, sie hat nie einen Augenblick der Ruhe, ihre Kraft und ihre Bewegung sind gleich groß für jede Zeit.“ Also müsse die Welt den von ihr erreichbaren Zustand fortwährend erreichen und also alles schon einmal und viele Male wiedergekehrt sein und wiederkehren: „Mensch!

 

Dein ganzes Leben wird wie eine Sanduhr immer wieder umgedreht werden und immer wieder auslaufen – eine große Minute Zeit dazwischen, bis alle Bedingungen, aus denen du geworden bist, im Kreislaufe der Welt wieder zusammenkommen. Und dann findest du jeden Schmerz und jede Lust und jeden Freund und Feind und jede Hoffnung und jeden Irrtum und jeden Grashalm und jeden Sonnenblick wieder, den ganzen Zusammenhang aller Dinge.

Dieser Ring, in dem du ein Korn bist, glänzt immer wieder. Und in jedem Ring des Menschen-Daseins überhaupt gibt <es> immer eine Stunde, wo erst Einem, dann Vielen, dann Allen der mächtige Gedanke auftaucht, der von der ewigen Wiederkunft aller Dinge – es ist jedes Mal für die Menschheit die Stunde des Mittags.

 

Das liest sich fast wie ein Entwurf zu Z III Der Genesende Aber so scheinbar sicher Nietzsche den Gedanken im Z verkündete, so sehr schwankte er, so dass er sich später ein Einerseits und Andererseits notierte: Einerseits gilt. N. F, Frühjahr-Herbst 1881 : „Wer nicht an einen Kreisprozess des Alls glaubt, muss an den willkürlichen Gott glauben. So bedingt sich meine Betrachtung im Gegensatz zu allen bisherigen theistischen.

 

Aber andererseits will die Möglichkeit ins Auge gefasst werden, dass die Gesetze der mechanischen und der organischen Welt einen Zufall und eine Ausnahme darstellen ).26 In dem nächsten Heft  aus dem Herbst 1881 befindet sich unter  eine knappe Entwurfskizze zu FW III., die sich auf die Konsequenzen der Tötung Gottes als des Heiligsten und Mächtigsten beschränkt und von dem Mörder verlangt, dass er „der allmächtigste und heiligsten Dichter“ werde. Diesem Auftrag soll dann programmatisch der Zentsprechen.

 

 

 

image_pdfScaricare PDFimage_printStampare testo
(Visited 71 times, 1 visits today)